Liebe Gäste!

Seit 4. Oktober sind wir nun nach einer wunderschönen Sommersaison mit vielen zufriedenen Gästen in der wohlverdienten Saisonspause. Aber wir freuen uns schon jetzt schon darauf, wenn wir am 19. Dezember 2020 wieder unser Hotel mit ganz viel Schnee wieder eröffnen werden. 

 

Gerne können Sie auch weiterhin unser Reservierungsteam 7 Tage in der Woche von 08:30 Uhr bis 16:30 Uhr erreichen - für Anfragen, Wünsche und Reservierungen telefonisch unter +43-5674-8181 oder per Mail an office@hotelsinger.com. Wie freuen uns darauf, von Ihnen zu hören.

 

Für Ihren sicheren Winterurlaub, in unserem Haus, finden Sie hier alle wichtigen Informationen.  

Bitte beachten Sie unsere speziellen, flexiblen Stornierungsbedingungen für die Wintersaison 2020/2021. 

 

Wir laden Sie ein: Schenken Sie uns Ihr Vertrauen – wir freuen uns sehr auf Sie!

Herzlichst Ihre

Familie Singer
buchen
singer'sGutscheinwelt
zu denZimmerpreisen
18.11.2020

Die ruhige Gemeinde mitten im Grün

Wir stellen unsere Heimat vor

Die Geschichte der kleinen Gemeinde in Tirol ist eine richtige Erfolgsgeschichte: Berwang stieg nach und nach von der Landwirtschaft auf den Tourismus um.

Die Gemeinde Berwang, in der unser Hotel in der Zugspitz Arena liegt, ist mit 1 300 Höhenmeter der höchstgelegene Ort des Gebiets. Der Name der Gemeinde besteht aus den beiden Wortteilen „ber“ und „wang“, was so viel wie „Bärenwiese“ bedeutet. Man vermutet, dass die ersten Siedler vom Gurgeltal aus nach Berwang kamen, im Laufe der Jahrhunderte stiegen diese von der Landwirtschaft auf den Tourismus um. 1949 wurde der erste Skilift der Gemeinde errichtet. Heute ist Berwang eine schnuckelige Gemeinde in Tirol mit ein paar hundert Einwohnern, eine ganze Reihe historischer Denkmäler erinnern an die Vergangenheit des Ortes: Die Geschichte der Pfarrkirche St. Jakob reicht beispielsweise bis ins Jahr 1430 zurück. Auch das Heimatmuseum Berwang ist auf jeden Fall einen Besuch wert, hier wird auch noch traditionelles Brot in der Museumsküche gebacken. Die Zeiten in Berwang mögen sich grundsätzlich geändert haben, die Freundlichkeit und das Traditionsbewusstsein der Bevölkerung sind jedoch erhalten geblieben.